Kommentare

Rezessionsangst

9 Januar 2019

Gilles Pradère

RAM (Lux) Tactical Funds - Global Bond Total Return fund - Gilles Pradère Senior Fund Manager, Fixed Income

 

Im Monat Dezember wurde die Performance von Ängsten bestimmt. Nach einer robusten Entwicklung verloren auf US-Dollar lautende Risikoanlagen an Wert, allen voran US-Aktien und -Hochzinsanleihen. Als „sichere Häfen“ geltende Anlagen schnitten gut ab, insbesondere US-Staatsanleihen. Die Bedenken konzentrierten sich auf Zweifel über die Fähigkeit der US-Notenbank, mit ihrer geldpolitischen Straffung fortzufahren, da die Wirtschaft unter Umständen nicht vollkommen vor den jeweiligen Risiken gefeit ist, zu einer Zeit da die Zentralbanken weltweit davon Abstand genommen haben, ihre Bilanzen weiter aufzublähen.

Der Handelskrieg zwischen den USA und China bleibt ungelöst, was wohl auch Auswirkungen auf Europa hat, wo sich der Wachstumsausblick im Verlauf des Jahres 2018 eingetrübt hat, auch wenn die Konjunkturindikatoren noch nicht auf eine Rezession schließen lassen. Unterdessen konnte die italienische Regierung in Europa mit der EU eine Übereinkunft zu ihrem Staatshaushalt treffen. Trotzdem bleiben die Anleiherenditen in Italien hoch, während die Wirtschaft Schwäche zeigt. Die Verabschiedung des Brexit-Abkommens im Vereinigten Königreich steht dagegen unvermindert in Frage. Unterdessen bleibt zu hoffen, dass die US-Wirtschaft immer noch robust ist, aber auch dort sind Anzeichen eines künftig niedrigeren Wachstums auszumachen, was Rezessionsängste schürt.

In diesem Umfeld sind wir generell bemüht, ein robustes zugrunde liegendes Portfolio aufrechtzuerhalten. Wir haben aus taktischen Gründen bei einigen Engagements mit AA-Rating Gewinne mitgenommen und die Risiken bei vereinzelten Titeln mit hoher Bonität oder aus Schwellenländern mit günstigen Emissionsbedingungen aufgestockt. Unsere Positionierung in US-Staatsanleihen bleibt größtenteils intakt, da sie uns Liquidität und Qualität bietet. Das USD-Portfolio schnitt gut ab (+0,62% vor Abzug von Gebühren). Zu verdanken war dies US-Staatsanleihen und Agency-Papieren sowie unseren diversifizierten Engagements in Schwellenländertiteln von hoher Bonität. Unser Euro-Portfolio erzielte eine leichte Outperformance (+0,08% vor Abzug von Gebühren), was in erster Linie Titeln mit hoher Bonität zu verdanken war. Unser traditionelles Portfolio verzeichnete eine Rendite von +0,75% (vor Abzug von Gebühren).

Wir nutzten die Entwicklung in Anleihen der Peripherieländer und trennten uns von unserem Engagement in Spanien gegenüber Frankreich. Außerdem lösten wir unsere Long-Position in Deutschland gegenüber französischen Titeln auf. Unsere auf eine Versteilerung der US-Renditekurve setzende Position schnitt gut ab und wir behielten sie bei. Wir begannen damit, in US-amerikanische Asset Swaps einzusteigen, da das saisonale Umfeld hierfür günstig wird. Unser nicht traditionelles Portfolio verzeichnete vor Abzug von Gebühren eine Rendite von +0,08%.

Das Währungsengagement blieb unverändert. Die SEK entwickelte sich positiv (+0,06% vor Abzug von Gebühren), da die Riksbank endlich die Zinsen erhöhte. Der CAD blieb zurück. Allerdings ist er sehr attraktiv bewertet. Unser Währungsportfolio verzeichnete eine Rendite von 0,12% vor Abzug von Gebühren.

Am Monatsende lag der RAM (Lux) Tactical Funds – Global Bond Total Return Fund (Anteilsklasse B USD) mit +0,83% im positiven Bereich (nach Abzug von Gebühren). Die Duration beträgt 2,92 Jahre, und die durchschnittliche Bonität lag bei A.

  * Quelle: RAM Active Investments