Kommentare

Eine Dosis japanischer Medizin

15 Mai 2020

Gilles Pradère

RAM (Lux) Tactical Funds - Global Bond Total Return fund - Gilles Pradère Senior Fund Manager, Fixed Income

Risikoanlagen erholten sich im April, wobei Aktien und High-Yield-Anleihen die Talsohle durchschritten. Dennoch liegt die Performance seit Jahresbeginn immer noch tief im negativen Bereich, während die Zinsen weltweit niedrig blieben.

Die konzertierten Maßnahmen der Zentralbanken und Regierungen zur Vermeidung eines wirtschaftlichen Zusammenbruchs weisen Parallelen zur „japanischen Medizin“ in Form großer Haushaltsdefizite auf, die weitgehend von der Zentralbank finanziert werden. Der Umfang des US-Fiskalpakets und das Tempo der Anleihekäufe durch die Fed waren beeindruckend. Die Antwort der Regierungen und Währungshüter in Europa ist bis dato weniger aggressiv, und es scheint, dass die EZB mehrere Monate einplant, um ihr umfangreiches Kaufprogramm vollständig umzusetzen. Um die Finanzierungsbedingungen wirksam zu lockern, muss sie wahrscheinlich stärker Gas geben. Obwohl die Unterstützung auf den Weg gebracht wurde, ist die wirtschaftliche Situation weiter desolat und nach den Worten von Notenbankchef Powell sind „wahrscheinlich weitere Maßnahmen erforderlich“.

Wir haben unsere Position in US-Treasuries taktisch glattgestellt, da die Renditen im 5-jährigen Spektrum fast 0,30% erreichten. Die Mitte März eröffnete Position in Investment-Grade-Unternehmensanleihen profitierte davon, und wir nutzten Neuemissionen und weite Spreads, um in Sektoren wie Technologie oder Nahrungsmittel zu investieren, die wegen ihrer starken Bilanzen in der Regel sehr teuer sind. Angesichts der im Vergleich zur Fed weniger effektiven Maßnahmen der EZB verringerten wir unser Exposure in den Peripherieländern, indem wir unsere Position in 2-jährigen italienischen Staatsanleihen verkauften. Unsere Position in 7-jährgen griechischen Staatsanleihen ließen wir dagegen unverändert und nahmen im Anschluss an eine starke Performance langsam Gewinne bei verschiedenen europäischen Unternehmensanleihen mit. Unser diversifiziertes Engagement in Schuldtiteln aus Schwellenländern beließen wir im Großen und Ganzen unverändert, da sie ansehnliches Wertpotenzial bieten, unter anderem in robusten Ländern wie Israel und Korea. Im 5-jährigen Laufzeitenspektrum nahmen wir auch einige kanadische Provinz-Anleihen in CAD in unser Portfolio auf, da sie sich durch Qualität und Liquidität auszeichnen. Unser traditionelles Portfolio verzeichnete einen Wertzuwachs von +1,86% (vor Abzug von Gebühren).    

Wir behielten unsere Long-Position in Österreich gegenüber Deutschland bei, die leicht zulegte, während unsere verbleibende Position in Spanien gegenüber Frankreich leicht nachgab. Unser nicht traditionelles Portfolio verzeichnete eine Rendite von +0,01% (vor Abzug von Gebühren).

Unsere Long-Positionen in der SEK und der NOK gegenüber dem Euro entwickelten sich diesen Monat erfreulich, insbesondere nachdem die schwedische Zentralbank argumentierte, dass Negativzinsen nicht das richtige Rezept in der aktuellen Situation sind. Die NOK erholte sich weiter und wir beließen unser Exposure gegenüber skandinavischen Währungen unverändert. Angesichts der insgesamt besseren Situation erholte sich unser Korb aus Schwellenländerwährungen. Unser Währungsportfolio verzeichnete +0,15% (vor Abzug von Gebühren).

Am Monatsende lag die Rendite des RAM (Lux) Tactical Funds – Global Bond Total Return Fund (Anteilsklasse B USD) bei 1,98% (nach Abzug von Gebühren). Die Duration lag bei 4,4 Jahren, und das durchschnittliche Rating betrug A-.

 *Quelle: RAM Active Investments