Kommentare

15 Mai 2020

Thomas de Saint-Seine

Der RAM (Lux) Systematic Funds – Global Sustainable Income Equities Fund beendete den April mit einem Plus von 8,73%* (Anteilsklasse Ip USD, nach Gebühren), während der MSCI World High DY TRN Index mit 8,08% schloss. Globale Aktien beendeten den April mit ihrem größten Monatsgewinn seit 2011, da die Diskussion über eine vorsichtige Wiedereröffnung der Volkswirtschaften und die Maßnahmen der Zentralbanken die Kurse nach oben trieben. Die US-Notenbank griff der Wirtschaft im April mit beispiellosen Rettungsmaßnahmen unter die Arme, angefangen mit mehreren Zinssenkungen bis hin zu einer Reihe von Kredit- und Darlehensprogrammen, in deren Rahmen mehr als 6 Billionen Dollar in die Wirtschaft gepumpt werden könnten. Der Kongress verabschiedete ebenfalls Hilfspakete im Umfang von 2 Billionen USD. Nicht die Fundamentaldaten, sondern die Zentralbanken waren Treiber für die starken Gewinne im April, als sich die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union auf die Notwendigkeit eines Hilfsfonds von mindestens 1 Billion Euro einigten. Die Diskrepanz zwischen Aktienmarkt und Gesamtwirtschaft könnte nicht größer sein. Während die Märkte starke Gewinne verzeichneten, brachen Indikatoren wie etwa zum Geschäftsklima in den USA, Europa und Japan laut Umfragen unter Einkaufsmanagern nach der Verschärfung der Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus ein. Die Wirtschaftsdaten deuten weiter auf einen Abschwung hin, der wahrscheinlich schwerwiegender sein wird als die Rezession nach der Großen Finanzkrise 2008. Der Konsens hinkt der Realität aber weiter hinterher. Die Verbraucherausgaben sanken auf ein Rekordtief (3,5-mal niedriger als der bisherige Rekord von Januar 1987). Die relative Outperformance unseres Fonds war größtenteils unseren Anlagen in den Small- und Mid-Cap-Segmenten zuzuschreiben, wobei der Titelauswahleffekt vollumgänglich für das überdurchschnittliche Fondsergebnis verantwortlich war. Daneben setzte sich vor allem der darin enthaltene Value-Faktor an die Spitze der Gewinner. Auf regionaler Ebene steuerten unsere Übergewichtung in Asien (Japan und Südkorea) und die anschließende Untergewichtung in Europa (Belgien und Italien) positiv bei. Demgegenüber hat unsere leichte Untergewichtung in Nordamerika die Wertzuwächse leicht geschmälert, obwohl sich unsere ausgewählten kanadischen Titel solide entwickelten. Auf Sektorebene waren Nicht-Basiskonsumgüter und IT sehr profitabel, gleichzeitig steigerten aber auch Basiskonsumgüter die Performance. Demgegenüber hat unsere deutliche relative Untergewichtung von Finanzwerten das Fondsergebnis stark geschmälert.

*Quelle: RAM Active Investments