Kommentare

9 April 2020

Thomas de Saint-Seine

Der RAM (Lux) Systematic Funds – Global Sustainable Income Equities Fund beendete den Februar 17,36%* tiefer (Anteilsklasse Ip USD, nach Gebühren), während der MSCI World High DY TRN Index -11,52% verbuchte. Als die Anleger eine Reihe von Entwicklungen im Zusammenhang mit den geld- und fiskalpolitischen Reaktionen auf die Ausbreitung des Coronavirus verdauten, brachen die globalen Aktienmärkte ein. Die kurz-, mittel- und langfristigen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft lösten Sorgen aus, da die makroökonomischen Indikatoren einbrachen und der VIX den volatilsten Monat in seiner Geschichte verzeichnete. Während sich die politischen Entscheidungsträger bemühten, auf die wachsende Zahl von Infektionsfällen zu reagieren, kündigte die Fed an, dass sie unbegrenzt Anleihen kaufen und den Umfang der zulässigen Wertpapiere ausweiten werde. Der Kongress verabschiedete ein Finanzpaket in Höhe von 2,2 Bio. USD, um die finanzielle Belastung für Unternehmen und Verbraucher zu mildern. Den Daten zufolge schnellten die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf 3,3 Millionen hoch und übertrafen damit den bisherigen Rekord von 695.000 im Jahr 1982. Die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes in den USA, Japan und im Euroraum sanken dagegen im März rapide. Der extrem rasante Ausverkauf im März hat auf Fundamentaldaten basierende Strategien (allen voran systematische Manager) kalt erwischt. Die Marktdynamik war durch Schuldenabbau und die Suche nach Liquidität in den Anlegerportfolios gekennzeichnet. Dabei wurden einige bereits vorhandene Ungleichgewichte (Underperformance von Value und Small und Mid Caps) auf extremes Niveau getrieben. Angesichts eines solchen Umfelds der wahllosen Titelauswahl und der Ausrichtung des Fonds auf alle Marktkapitalisierungen bei gleichzeitigem Exposure in Value-Aktien musste unser Fonds Verluste hinnehmen. Unser Value-Fokus kam uns im Monatsverlauf teuer zu stehen, insbesondere in den USA, wo Sektoren mit höherem Beta deutlich nachgaben. Darüber hinaus erwies sich unsere Ausrichtung auf Qualität als ungünstig, die zwar in der letzten Monatshälfte starke Gewinne generierte, sich während des panikartigen Ausverkaufs aber schwertat. In Italien, der Schweiz und Kanada verbuchten wir Verluste. Dagegen erzielten wir aufgrund unserer Übergewichtung in Japan und Südkorea Alpha. Auf Sektorebene bremsten Versorger, Nicht-Basiskonsumgüter und Finanzen die Erträge.

*Quelle: RAM Active Investments