Kommentare

8 Oktober 2019

Emmanuel Hauptmann

RAM Active Investments RAM (Lux) Systematic Funds -Emerging Markets Equities

Der RAM (Lux) Systematic Funds – Emerging Markets Equities Fund schloss mit +1,31%* (Anteilsklasse Ip USD, nach Gebühren). Damit hielt er nicht mit dem MSCI Emerging Markets TRN$ Schritt, der 1,91% verbuchte. Schwellenländer mussten sich im September Industrieländern geschlagen geben, da den Anlegern die Unsicherheiten in Handel und Politik weiter zu schaffen machten. Die Zentralbanken prägten im September weiter die Stimmung am Markt, da sich acht der 10 führenden Zentralbanken von Industrieländern trafen. Zwar senkten lediglich die EZB, die Fed und die australische Notenbank ihren Leitzins, die Forward Guidance anderer Währungshüter deutet jedoch auf allgemeine Lockerungen in den kommenden Monaten hin, da sich die Aussichten für die Weltwirtschaft weiter eintrüben. Nach einem Drohnenangriff auf eine Ölraffinerie in Saudi-Arabien schnellte der Ölpreis Mitte des Monats in die Höhe. Die Daten für das verarbeitende Gewerbe weltweit verbuchten im Zeichen des sino-amerikanischen Handelskriegs den stärksten und geografisch breitesten Rückgang seit über sechs Jahren. Die deutliche Underperformance der Momentum-Strategie schmälerte das Fondsergebnis. Die vermeintliche Entspannung im chinesisch-amerikanischen Handelsstreit besänftigte Ängste vor einem Abschwung und schickte die Anleihenrenditen in die Höhe. Das Resultat war eine Verschiebung der Faktor-Rangfolge. Während Value sich erholte, geriet Momentum ins Rutschen. Die größten Verlustbringer auf strategischer Ebene waren in diesem Monat die Momentum- und die Machine-Learning-Strategie, während Defensive weitgehend Schritt hielt und Value den Gesamtmarkt übertraf. Auf Länderebene schmälerten die Positionen auf Thailand und Südkorea (hauptsächlich Momentum) das Ergebnis am stärksten. Südkoreanische IT-Werte entwickelten sich enttäuschend, da der Markt Titel mit geringer Volatilität mied. Nicht-Basiskonsumgüter in China und Australien wirkten sich dagegen günstig auf die Wertentwicklung aus. Auf Sektorbasis verzeichneten Zykliker eine steile Rally, während defensive Sektoren nicht Schritt hielten. Industrie, IT und Kommunikationsdienste brachten diesen Monat die größten Verluste ein, während Gesundheits- und Nicht-Basiskonsumgüter eine positive Performance erzielten.

*Quelle: RAM Active Investments