close

Kommentare

8 Oktober 2019

Emmanuel Hauptmann

RAM Active Investments  RAM (Lux) Systematic Funds - European Equities Maxime Botti Partner & Senior Systematic Equity Fund Manager

Der RAM (Lux) Systematic Funds – European Equities Fund erzielte eine Rendite von 2,95%* (Anteilsklasse Ip-EUR, nach Gebühren), während der MSCI Europe TRN mit +3,76% schloss. Die Erholung der Anleihenrenditen Anfang September bewirkte eine deutliche Rotation der Faktorerträge am globalen Aktienmarkt. Aktien mit positiver Kursdynamik und geringer Volatilität verzeichneten eine plötzliche Wende der Mittelflüsse der Anleger und gleichzeitig einen globalen Zinsanstieg (die Rendite zehnjähriger US-Anleihen stieg von 1,46% auf 1,66%, ähnlich waren die Entwicklungen in anderen Industrieländern). Die Zentralbanken prägten weiter die Stimmung am Markt, und acht der 10 führenden Zentralbanken von Industrieländern trafen sich im September. Zwar senkten lediglich die EZB, die Fed und die australische Notenbank ihren Leitzins, die Forward Guidance anderer Währungshüter deutet jedoch auf allgemeine Lockerungen in den kommenden Monaten hin, da sich die Aussichten für die Weltwirtschaft weiter eintrüben. Die EZB kündigte ein neues quantitatives Lockerungsprogramm an, in dessen Rahmen sie so lange wie nötig jeden Monat Anleihen im Wert von 20 Mrd. EUR pro Monat kaufen will. Zudem senkte sie den wichtigsten Einlagensatz um 10 Bp. auf -0,5% und damit auf ein neues Rekordtief und führte eine Staffelung ein, um die Auswirkungen auf die Bankbilanzen einzudämmen. Die Daten für das verarbeitende Gewerbe weltweit verzeichneten im Zeichen des sino-amerikanischen Handelskriegs den stärksten und geografisch breitesten Rückgang seit über sechs Jahren. Die Momentum-Strategie belastete und Defensive/Low Vol hielt nicht Schritt, während sich die Stilfaktoren Value und Machine Learning glänzend entwickelten. Auf Länderebene bescherten Schweden und Frankreich die größten Verluste. In Schweden schmälerte die ungünstige Titelauswahl bei Basiskonsumgütern und Industriewerten das Fondsergebnis. Die Schweiz und Norwegen generierten in den Sektoren Basiskonsumgüter bzw. Energie in großem Stil Alpha. Auf Sektorebene brachten unsere Positionen im Finanzsektor und die ungünstige Auswahl bei Grundstoffen Verluste ein. Nicht-Basis- und Basiskonsumgüter im Value-Segment halfen durch eine Kombination aus günstiger Titelauswahl und positivem Allokationseffekt in beiden Sektoren, die Portfolioverluste an anderer Stelle abzufedern. 

*Quelle: RAM Active Investments