Kommentare

30 August 2019

Maxime Botti

Der RAM (Lux) Systematic Funds – Global Sustainable Income Equities Fund verlor um -2,95%* (Anteilsklasse Ip USD, nach Gebühren). Damit blieb er nur geringfügig hinter dem MSCI World High DY TRN Index zurück, der -1,62% erzielte. Der August war ein schwieriger Monat für die Aktienmärkte weltweit. Globale Aktien beendeten den Monat trotz der Rally zum Monatsende in negativem Terrain, da der Handelskrieg die Märkte weiter überschattete und die Inversion eines Teils der US-Treasury-Kurve (in der Vergangenheit Signal für eine bevorstehende Rezession) bei den Anlegern Angst schürte. Insgesamt übertrafen Schwellenmärkte ihre Pendants aus Industrieländern, während die USA und Europa Asien hinter sich ließen. Die Rally Ende August signalisierte eine Rückkehr der Risikobereitschaft unter Anlegern, nachdem US-Präsident Trump nach einem Telefongespräch twitterte, China sei bereit, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Nach diesem Tweet drehten die Märkte, die scheinbar auf der Suche nach Gründen für eine Rally waren, von negativem wieder in positives Terrain. Die Long-Position auf Nicht-Basiskonsumgüter und Finanzwerte sowie die Untergewichtung von Basiskonsumgütern bremsten das Fondsergebnis ebenso wie die Übergewichtung in Asien und die dementsprechende Untergewichtung in Europa. Außerdem bescherte unsere Übergewichtung bei Nebenwerten (Mid und Small Caps) größtenteils Verluste, genau wie die Untergewichtung bei Standardwerten (Large Caps). Auf Länderebene verbuchte der Fonds fast sämtliche Verluste in den USA. Hier belasteten die Untergewichtungen bei Kommunikationsdienstleistern aus Bewertungsgründen und die Übergewichtung bei Basiskonsumgütern. Gleichzeitig konnte unsere positive relative Übergewichtung im Finanzsektor die Verluste aufgrund der Titelauswahl nicht wettmachen. Die Titelauswahl in Kanada, vor allem im Finanzsektor, bescherte dagegen positives Alpha. Allgemein schmälerten Bereiche mit hohem Beta im Kommunikationsdienstleistungs- und Finanzsektor das Fondsergebnis am stärksten, während der Energiesektor positiv beisteuerte.  

*Quelle: RAM Active Investments