Kommentare

9 August 2019

Thomas de Saint-Seine

RAM Active Investments RAM (Lux) Systematic Funds - Long/Short Emerging Markets Equities funds Maxime Botti Partner & Senior Systematic Equity Fund Manager

Der RAM (Lux) Systematic Funds - Long/Short Emerging Market Equities Fund erzielte im Juli eine Rendite von -1,12%* (I USD Klasse - ohne Gebühren).  Der Juli war über weite Teile recht unspektakulär, bis die weltweiten Zentralbanken in den Fokus rückten und fest mit einer Fortsetzung ihrer akkommodierenden Geldpolitik gerechnet wurde. Nachdem sich alle Augen auf die US-Notenbank richteten und die Erwartungen auf eine Zinssenkung und anhaltend milde Rhetorik bereits stark eingepreist waren, wurden die Märkte trotz eines vorsichtigen Ausblicks enttäuscht. US-Präsident Trump ließ mit seiner Androhung eines Zolls von 10 % auf weitere chinesische Waren im Wert von 300 Mrd. USD den weltweiten Handelskrieg wieder aufflammen, und in Nordkorea, Hongkong und Iran machten sich geopolitische Spannungen bemerkbar, sodass der Monat mit großen Schwankungen endete. Chinas Wirtschaft verlangsamte sich fast unbemerkt und verbuchte mit 6,2% das niedrigste Wachstum seit 27 Jahren. Die Reaktion des Marktes auf diese Zahlen war relativ verhalten. Die Long-Strategie kommt auch weiterhin nicht in Fahrt. Dort belastete das Engagement des Fonds in Substanzwerten am stärksten. Unsere Momentum-Strategie entwickelte sich angesichts der Turbulenzen enttäuschend, da die Volatilität zum Ende des Berichtszeitraums zunahm. Die anhaltenden Schwierigkeiten der Value-Strategie bewirkten auch, dass unsere Strategie Maschinelles Lernen (ML) diesen Monat zu den Verlustbringern zählte, bezogen auf das Jahr 2019 aber unser Performancespitzenreiter bleibt. Bei den Short-Positionen generierte unsere Value-Strategie ebenso hohes Alpha wie die Short-ML-Strategie. Unsere Short Momentum- und Quality-Strategien übertrafen jedoch den allgemeinen Markt, was sich negativ auf die Performance auswirkte. Auf Länderebene bescherten chinesische, indische und südkoreanische Titel in unseren Long-Modellen Verluste. Südkorea brachte die größten Verluste ein. Dort belasteten die Übergewichtung in Industriewerten und die Aktienauswahl im Nicht-Basiskonsumgütersektor. Dieser profitierte umfassend von einer Berichtssaison für das zweite Quartal, die die Konsenserwartungen deutlich übertraf. Sorgfältig ausgewählte Short-Positionen halfen hier jedoch, einen Teil der Verluste auszugleichen, besonders in unserer Short-Value-Strategie. Ausgewählte Short-Positionen in den Sektoren IT- und Kommunikationsdienstleistungen in China trugen im Laufe des Monats ebenfalls zur Alphagenerierung bei.

 

*Quelle: RAM Active Investments