Kommentare

5 August 2019

Thomas de Saint-Seine

RAM Active Investments  RAM (Lux) Systematic Funds - European Equities Maxime Botti Partner & Senior Systematic Equity Fund Manager

Der RAM (Lux) Systematic Funds - European Equities Fund beendete -0,03%* (Ip-EUR-Klasse - ohne Gebühren) vs. +0,30% für den MSCI Europe TRN. Im deutlichen Gegensatz zur ausgezeichneten Wertentwicklung im Juni, startete der Juli relativ bescheiden. Die Aufmerksamkeit der Anleger konzentrierte sich auf die US-Notenbank und die EZB, die voraussichtlich an ihrer akkommodierenden Haltung festhalten werden. Die EZB ließ das Zinsniveau unverändert, signalisierte jedoch ihre Absicht, in den kommenden Sitzungen ein umfassendes Lockerungspaket zu schnüren, das unter anderem Zinssenkungen und möglicherweise die Wiederaufnahme der Anleihekäufe (QE) enthält. Europäische Aktien legten 2019 kräftig zu und profitierten von der Erholung am US-Aktienmarkt. Die große Diskrepanz zwischen dem Zustand der Realwirtschaft und den Aktienmärkten wird weitgehend ignoriert. So bleiben die Aktivitäten im verarbeitenden Gewerbe nach wie vor hinter den Erwartungen zurück, und der Einkaufsmanagerindex in Deutschland und in der Eurozone sank auf den niedrigsten Stand der letzten sieben Jahre. Der neu ernannte britische Premierminister Boris Johnson bleibt auf Konfrontationskurs und hat das Risiko eines harten Brexit wieder ins Spiel gebracht. Das britische Pfund wertete dementsprechend gegenüber dem US-Dollar ab. Vor diesem Hintergrund ist das Marktumfeld für aktive Manager schwierig. Die Kluft zwischen Wachstums- und Substanzwerten ist so groß wie nie zuvor, was sich im Juli negativ auf unsere Value-Strategie auswirkte. Momentum entwickelte sich, besonders am Ende des Berichtszeitraums, ebenso solide wie unsere Defensive-Strategie. Maschinelles Lernen (ML) blieb ebenfalls zurück. Unsere Momentum-Strategie steuerte am stärksten positiv zur relativen Performance bei, wobei vor allem Italien und Deutschland, aber auch Schweden das Fondsergebnis unterstützten. Auf Länderebene brachten unsere Übergewichtung in belgischen Basiskonsumgütertiteln und die schwache Titelauswahl Verluste ein. Der größte Verlustbringer war unsere Titelauswahl bei Basiskonsumgütern in der Schweiz. Hauptgrund war unsere deutliche Untergewichtung, da der Sektor, angeführt von einer Handvoll von Titeln, eine kräftige Performance erzielte. Sorgfältig ausgewählte Alpha-Titel in Frankreich bescherten dagegen Wertzuwächse und kehrten den Trend der vergangenen Monate um.  

*Quelle: RAM Active Investments