Kommentare

2 Juli 2019

Emmanuel Hauptmann, Thomas de Saint-Seine

RAM (LUX) SYSTEMATIC FUNDS – LONG/SHORT GLOBAL EQUITIES

Der RAM (Lux) Systematic Funds – Long/Short Global Equities Fund verzeichnete im Juni eine Rendite von -0,67%* (Anteilsklasse PI USD, nach Gebühren). Im Juni legten sich die Sorgen über die Handelsspannungen, die politische Unentschlossenheit und die Wachstumsverlangsamung. Stattdessen richteten die Märkte ihr Hauptaugenmerk auf die Äußerungen der Zentralbanken. Die US-Notenbank bestärkte die Anleger in der Erwartung auf eine Zinssenkung zum Jahresende, während die EZB anklingen ließ, dass weitere Stimulierungsmaßnahmen in der Eurozone notwendig sein könnten. Die Meldung über die Wiederaufnahme der im Mai abgebrochenen Verhandlungen zwischen Peking und Washington bescherte den Märkten weltweit eine Kursrally. Die Streichung des Wortes „geduldig“ aus der Erklärung der US-Notenbank reichte aus, um die Märkte in Industrie- und Schwellenländern noch weiter nach oben zu schicken. Dabei übertrafen Technologiewerte den Gesamtmarkt, und defensive Large Caps verzeichneten ebenfalls solide Gewinne. Trotz unseres hervorragenden Starts in den Monat, der letztendlich den Äußerungen der Zentralbanken (sowohl der US-Notenbank Fed als auch der EZB) folgte, wurde das Alpha unseres Fonds von unseren Short-Strategien und den Short-Indizes, insbesondere innerhalb Europas, geschmälert. Aus strategischer Sicht taten sich sowohl unsere Defensive/Low Vol- als auch unsere Value-Strategien schwer, Erstere aufgrund des Tempos der Marktentwicklung, Letztere aufgrund der wachsenden Kluft zwischen der Wertentwicklung von Substanz- und Wachstumswerten. Dagegen entwickelte sich unsere Long-Momentum-Strategie besser als der Markt und generierte Alpha für den Fonds. Auf der Short-Seite schmälerte unsere Short Momentum- und insbesondere unsere DASP-Strategie das Ergebnis. Die Strategie ist bestrebt, Titel mit sinkenden Gewinnen, negativer Analystenstimmung und negativer Kursdynamik zu identifizieren. Glücklicherweise konnten wir in unserer Short-Value-Strategie positives Alpha verzeichnen, insbesondere bei der Titelauswahl in Asien (sowohl in Industrie- als auch in Schwellenländern) und speziell bei den ausgewählten südkoreanischen Titeln. Auf Sektorebene insgesamt erwies sich die Titelauswahl sowohl im Energie- als auch im Grundstoffsektor als nachteilig, insbesondere bei unseren Short-Strategien, die nicht von Titeln mit negativen Fundamentaldaten und Kurstrends profitieren konnten. Dagegen wirkte sich die Titelauswahl bei Industrie- und Finanzwerten, vor allem in Nordamerika günstig aus.

*Quelle: RAM Active Investments