Kommentare

Die Zinsen sinken weiter

2 Juli 2019

Ani Deshmukh

RAM Active Investments RAM (Lux) Tactical Funds II - Asia Bond Total Return

 Wie bereits seit März ging der risikofreie Zinssatz weltweit auch im Juni weiter zurück, denn die Zentralbanken weltweit reagierten mit betont gemäßigten Äußerungen auf die Unsicherheiten in Handels- und Zollfragen sowie auf die Eintrübung der Konjunkturerwartungen. Zum Monatsende lag die Rendite 10-jähriger US-Anleihen um 6 Bp. niedriger bei 2,01%, wohingegen Bundesanleihen mit einem Minus von 12 Bp. einen stärkeren Rückgang verzeichneten und den Monat bei -0,32% beendeten.  Der US-Dollar gab leicht nach und verlor aufgrund des sinkenden Zinsniveaus in den USA im Monatsverlauf ca. 1%, wurde jedoch durch eine ähnliche Entwicklung der Renditekurve in Industrie- und Schwellenländern gestützt (siehe nachstehende Grafik). Das G20-Treffen brachte verhalten positive Ergebnisse. Die USA und China einigten sich darauf, weitere Zölle aufzuschieben und setzten ihren Dialog zu diesem Thema fort. Angesichts fehlender genauer Informationen über die Fortschritte lassen sich der Verlauf und Zeitrahmen der Verhandlungen nur schwer einschätzen. Die Märkte für Risikoanlagen, insbesondere im Anleihesegment, erhielten durch die sinkenden Zinsen Auftrieb. Im Juni verengten sich die Spreads von Titeln mit Investment-Grade-Rating um ca. 7 Bp. und die Spreads von Hochzinsanleihen um ca. 14 Bp. Der gesamtwirtschaftliche Charakter dieser Risikoentwicklung war auch in anderen Anlageklassen zu beobachten. So verzeichneten asiatische Aktien, allen voran chinesische Werte, im Juni ein Plus von 5% und mehr. Rohstoffe bildeten bei der Rally die Schlusslichter. Die Rendite von Metallen stieg im Monatsverlauf um +1%, da die gegenläufigen Einflüsse einer lockereren Geldpolitik und einer schwächeren Nachfrageprognose den Sektor ins Wanken brachten.

Ausblick und Positionierung

In der ersten Jahreshälfte wurden die Anleihemärkte 2019 vor allem vom deutlichen Rückgang der risikofreien Zinsen (10-jährige US-Treasuries 70 Bp., 10-jährige Bundesanleihen -45 Bp., 10-jährige japanische Staatsanleihen -11 Bp.) und der daraus resultierenden Erwartung einer Reflation von Vermögenswerten geprägt. Zudem bestimmte die Jagd nach Rendite die Aktien- und Anleihemärkte rund um den Globus. Die Fundamentaldaten trübten sich dagegen ein. So meldeten die führenden Volkswirtschaften weltweit rückläufige Exporte, sinkende Einkaufsmanagerindizes und eine verhaltene Inflation. Geopolitik und Handelskonflikte prägen daneben die Stimmung, da die Investmentbranche setzt zunehmend darauf, dass Regierungen und Zentralbanken die Bewertungen von Vermögenswerten stützen und in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres 2019 hoffentlich das Wachstum ankurbeln werden. Unserer Ansicht nach bedarf es angesichts der gegenwärtigen Bewertungen handfester Beweise für eine Beilegung der Zollkonflikte und für sinkende Zinsen und eine daraus resultierende Konjunkturbelebung, um risikoreichere Anlageklassen wie Aktien zu stützen. Bei Anleihen sieht die Lage besser aus, vor allem im Investment-Grade-Segment, da ein milder Zinsausblick auch weiterhin erstklassige Vermögenswerte unterstützen wird. Die Bewertungen von Hochzinsanleihen scheinen in einigen Nischen inzwischen überzogen, da die Jagd nach Rendite die Preise für zweitklassige Anleihen in die Höhe treibt, so dass uns das Risiko-Rendite-Profil in diesem Segment derzeit nicht attraktiv erscheint. In Asien bleibt die Inlandsliquidität in China und Indien ein wichtiger Faktor, den es zu beobachten gilt. Wir rechnen damit, dass die angespannte Liquiditätslage für Schuldner mit schlechterer Bonität fortbestehen wird, während sich die Situation für die führenden Unternehmen in den einzelnen Segmenten verbessern dürfte. Der zweite wichtige Einflussfaktor für Anleihen sind in der zweiten Jahreshälfte die weltweiten Zinsen. Unserer Einschätzung nach dürfte es zwar auch weiter bei der geldpolitischen Lockerung bleiben, doch ohne eine deutliche Verlangsamung der US-Konjunktur wird die Fed vermutlich unter den Erwartungen des Marktes bleiben, der in diesem Jahr Zinssenkungen von 50 bis 75 Bp. einpreist. Insgesamt sind Anleihen aktuell jedoch weiterhin gut als Carry-Produkt aufgestellt.

Der ABTRF-Fonds erzielte im Juni eine Rendite von 1,64% und rentierte somit seit Jahresbeginn mit 7,3%. Der Fonds profitierte im Juni von seiner Übergewichtung der Duration (4,7 Jahre anstatt 4,5 Jahre wie im JACI) sowie von seiner Allokation in Anleihen (Exposure in China 35% statt 51% wie im Index), was der Diversifizierung des Fonds zugutekam. Nachdem die Renditen im zehnjährigen Spektrum die Marke von 2% nach oben durchbrochen haben, planen wir unsere Übergewichtung der Duration leicht zurückzufahren, da die Zinsänderungen im Wesentlichen hinter uns liegen dürften. Vor diesem Hintergrund bleiben Anleihen aus Asien (und Schwellenländern) in der zweiten Jahreshälfte 2019 ein Anlagesegment mit niedrigerem Beta als die wachstumsabhängigen Aktien. Der Fonds bleibt bei Investment-Grade-Anleihen stärker gewichtet (Stand Ende Juni: 73%) und hält an seinem diversifizierten Profil fest, während wir das Risiko in Asien sowie in der Region Naher Osten und Nordafrika rotieren.

 Nexus Investment Advisors Limited unterliegt der Aufsicht der Securities and Futures Commission (SFC) in Hongkong und wurde von der Verwaltungsgesellschaft des Fonds zum Anlageverwalter des RAM (Lux) Tactical Funds II - Asia Bond Total Return Fund ernannt.

*Quellen: Nexus Investment Advisors Limited.