Kommentare

30 April 2019

Emmanuel Hauptmann

RAM Active Investments RAM (Lux) Systematic Funds -Emerging Markets Equities

Der RAM (Lux) Systematic Funds – Emerging Markets Equities Fund erzielte eine Rendite von 1,31%* (Anteilsklasse Ip USD, nach Gebühren). Damit entwickelte er sich weniger gut als der MSCI Emerging Markets TRN$, dessen Rendite sich auf 2,11% belief. Der gute Start ins Jahr 2019 setzte sich im April fort, da dieser lang andauernde Wachstumszyklus, der teilweise durch den moderaten Kurs der Zentralbanken befeuert wurde, Risikoanlagen weiter stützte. Während die Handelsgespräche zwischen den USA und China in den Hintergrund traten, setzten die Anleger ihre von den Fundamentaldaten unabhängigen Transaktionen fort, wobei die Dominanz von Large Caps gegenüber Small Caps anhielt. Der starke Beginn im April verflachte und kehrte sich ins Negative, da China aufgrund der Signale der chinesischen Zentralbank, ihre Anreize zurückfahren zu wollen, zahlreiche Herausforderungen bevorstehen. Die Turbulenzen in der Türkei und in Argentinien konnten die allgemeine Hochstimmung in den Schwellenländern nicht dämpfen, waren jedoch eine gute Erinnerung an die Selbstgefälligkeit mancher Anleger. Die Anleger, die eine enttäuschende Berichtssaison für das erste Quartal erwartet hatten, wurden durch positive Gewinnmeldungen überrascht. Dies bremste unsere Momentum-Strategien aus, die daher im Berichtsmonat am schlechtesten abschnitten. In Anbetracht der Risikobereitschaft am Markt war unsere Defensive-Strategie trotz der robusten Rally am Monatsende ebenfalls eine relative Belastung. Relativer Outperformer im Berichtsmonat war unsere Value-Strategie, während unsere Strategie Maschinelles Lernen zwar schwächelte, seit Jahresbeginn jedoch weiterhin am besten abschneidet. Auf Länderebene waren die Titelauswahl und ein negativer Allokationseffekt in China eine spürbare Belastung. Hier schmälerten Aktien mit hohem Beta aus den Sektoren IT und Finanzen vor allem bei unseren Momentum- und Value-Strategien das Ergebnis. Auch bei unseren taiwanesischen und südafrikanischen Titeln erlitten wir Verluste. Positiv war indes unser Titelauswahleffekt in Brasilien, der die Rendite steigerte. Gleiches gilt für die Titelauswahl in Malaysia und Thailand. Aus Sektorsicht waren Kommunikationsdienste und IT die größte Belastung, und auch unsere Auswahl bei Immobilien wirkte sich negativ aus. Die Auswahl in den Bereichen Energie und Industrie trug dagegen positiv bei. Überdies ist der Bereich Small Caps und Mid Caps aus Schwellenländern für unsere Modelle weiterhin attraktiv. Dies ist teilweise dadurch bedingt, dass viele Belastungen, die die Rendite 2018 schmälerten, nun in die Bewertungen eingepreist sind oder in diesem Jahr nachlassen dürften.

 

*Quelle: RAM Active Investments