Kommentare

30 April 2019

Emmanuel Hauptmann

RAM Active Investments RAM (Lux) Systematic Funds - Long/Short European Equities Maxime Botti Partner & Senior Systematic Equity Fund Manager

Der RAM (Lux) Systematic Funds – Long/Short European Equities Fund verzeichnete im April eine Rendite von -2,54%* (Anteilsklasse I EUR, nach Gebühren). Unternehmen mit niedriger Qualität und hohem fundamentalem Risiko übertrafen den Markt im April, und unsere Ausrichtung auf Qualität und niedriges Risiko war in diesem undifferenzierten Marktanstieg eine Belastung. Unsere Short-Strategien belasteten die Wertentwicklung im Berichtsmonat am stärksten, da der Finanzierungsdruck für zyklische, hoch verschuldete, Cashflow vernichtende Titel nachließ. Dies lässt sich weltweit an der massiven Verengung der Kreditspreads (auf das Niveau von Ende 2017, und das trotz der derzeitigen Konjunkturprobleme weltweit) bei Anleihen mit BBB- und BB-Rating ablesen, an der sich die allgemeine Risikobereitschaft zeigt. Diese Titel mit niedriger Qualität schneiden seit Jahresbeginn sehr gut ab, was dem von den Fundamentaldaten unabhängigen Trend zu verdanken ist, der diesen bisher zugute kam und vermutlich zu großen Teilen durch Deckungskäufe am Markt angetrieben wurde. Im April zeigte sich auch ein Rückgang der Aktienkorrelationen. Möglicherweise achteten die Anleger nun mehr auf die Fundamentaldaten der Unternehmen als zuvor. Bei den Strategien der Long-Positionen blieben in diesem Monat Momentum und Defensive zurück. Bei Momentum war dies durch die unerwartet guten Unternehmensgewinne für das 1. Quartal und bei Defensive durch die aktuelle Phase der Risikobereitschaft bedingt. Unsere Strategie Maschinelles Lernen war im Berichtsmonat der stärkste Gewinnbringer, während der Bereich Value den breiten Markt ebenfalls übertraf. Bei den Short-Positionen hatten unsere Momentum- und unsere Quality-Strategie zu kämpfen, während Value eine Underperformance verzeichnete und daher Alpha erwirtschaftete. Auf Länderebene schmälerten Short-Positionen in Deutschland, der Schweiz und Österreich die Renditen, während Long-Positionen in Großbritannien und Schweden Gewinne erzielten. Zudem beobachten wir allmählich nachlassende Korrelationen unter den Faktoren, die wir für die Konstruktion unserer Modelle verwenden. Dies könnte sich in den kommenden Monaten sowohl für unsere Long- als auch unsere Short-Strategien als Performance-Katalysator erweisen.

*Quelle: RAM Active Investments