Kommentare

9 Januar 2019

Thomas de Saint-Seine

 

Der RAM (Lux) Systematic Funds - Global Sustainable Income Equities Fund verzeichnete im Monatsverlauf eine Rendite von -8,89%* (Anteilsklasse Ip USD, nach Gebühren) und blieb damit hinter dem MSCI World High DY TRN Index zurück, dessen Entwicklung -6,68% betrug. Globale Aktien setzten im Dezember einem bereits schrecklichen Jahr mit einem Wimmern ein Ende, da der Handelskonflikt zwischen den USA und China, Sorgen über die weitere Zinsentwicklung und geopolitische Bedenken wie etwa über den Brexit unvermindert eine arge Belastung darstellten. Unsere Modelle wurden einmal mehr aufgrund unseres Diversifikationsangebots an unsere Anleger beeinträchtigt. Dieses Mal litten wir unter einem Engagement in US-amerikanischen Small-Cap-Aktien sowie unter der Titelauswahl bei ertragsorientierten Aktien aus den Sektoren Finanzen und Nicht-Basiskonsumgüter, die sich unterdurchschnittlich entwickelten. Insgesamt erzielten Small- und Mid-Cap-Werte im Dezember eine drastische Underperformance gegenüber ihren Large-Cap-Pendants, was der Wertentwicklung abträglich war. Generell erwies sich unser Allokationseffekt als recht positiv, während offensichtlich unsere schwache Titelauswahl die Renditen arg in Mitleidenschaft zog. Innerhalb unseres US-Modells belasteten sowohl die von uns ausgewählten Finanz- und Nicht-Basiskonsumgüterwerte als auch Titel aus dem Gesundheitswesen die Wertentwicklung. Den einzigen Beistand in den USA bot unsere Auswahl unter Energietiteln. Unser europäisches Modell entwickelte sich angesichts einer positiven Titelauswahl bei italienischen Versorgern etwas besser. Dafür tat sich unser asiatisches Modell schwer, da eine umfangreiche relative Übergewichtung in Australien schädlich war. Das gleiche traf dort auf unsere Auswahl unter Small Caps zu: Einmal mehr war eine anhaltende Underperformance von Smid-Cap-Werten gegenüber Large-Cap-Werten auszumachen. Allgemein aus Sektorsicht schlug die Titelauswahl in den Bereichen Finanzen, Nicht-Basiskonsumgüter und Kommunikationsdienste durchwegs negativ zu Buche.

*Quelle: RAM Active Investments