Kommentare

Späte Phasen des Konjunkturzyklus

14 November 2018

Gilles Pradère

RAM (Lux) Tactical Funds - Global Bond Total Return fund - Gilles Pradère Senior Fund Manager, Fixed Income

Der Oktober erwies sich für Kapitalanlagen als ein schrecklicher Monat. Alle wesentlichen Anlageklassen lieferten eine negative Performance, so auch US-Aktien, die bisher von den Turbulenzen verschont geblieben waren. Die Aktienkurse gaben beträchtlich nach, und die Kreditspreads weiteten sich dementsprechend ebenfalls leicht aus. Staatsanleihen konnten nicht wirklich profitieren, mit Ausnahme deutscher Bundesanleihen und britischer Gilts, die im Monatsverlauf einen kleinen Renditerückgang verzeichneten.

In späten Phasen des Konjunkturzyklus sind rückläufige Renditen von Finanzanlagen nicht ungewöhnlich. Darüber hinaus zeigten Frühindikatoren weltweit, dass sich die Weltwirtschaft in einer guten Verfassung befindet, das Wachstum aber eindeutig nachlässt. Trotzdem wäre es verfrüht, schon jetzt darauf zu schließen, dass die Volkswirtschaften von einem Wachstum in eine Rezession übergehen. Nach einem sehr starken Jahr 2017 ist entsprechend den Erwartungen der EZB für die europäische Konjunktur zumindest eine Rückkehr zum Trendwachstum wahrscheinlich, auch wegen spezifischer Gründe wie der Abschwächung des Automobilsektors. Auf die Frage, ob sich die gegenwärtige Misere verschärft oder nicht, werden die nächsten Indikatoren eine Antwort liefern. Zu den Hauptursachen zählen hierbei bisher höhere Zinsen aufgrund einer weniger akkommodierenden Geldpolitik, die Abschwächung des chinesischen BIP sowie verstärkte politische Risiken.

In diesem Umfeld behalten wir unsere Philosophie bei, in unserem Portfolio eine gute Qualität und ausreichende Liquidität aufrechtzuerhalten. Bei bestenfalls stabilen Kreditfundamentaldaten bieten die Spreads in einem nachteiligen Wachstumsszenario bisher keinen Sicherheitspuffer. Da der Übergang zu höheren Renditen möglicherweise noch nicht abgeschlossen ist, behalten wir eine moderate Duration bei. In der Zwischenzeit halten wir nach spezifischen Gelegenheiten und taktischen Engagements Ausschau.

Unser traditionelles Portfolio verzeichnete eine Rendite von -0,03% (vor Abzug von Gebühren). Das USD-Portfolio neigt zu qualitativ hochwertigen Wertpapieren und leistete positive Beiträge. Weil durch die Unsicherheit in Italien die Volatilität zunahm, belastete das Euro-Portfolio, das eher auf attraktive Renditen und eine verringerte Duration ausgerichtet war.

Unser im August aufgebautes Engagement in den Peripherieländern belastete nach der Rally vom Vormonat. Aus taktischen Gründen verringerten wir das Engagement bei Marktzuwächsen, da ein sehr positives Ergebnis weniger wahrscheinlich ist. Neben unserem Long-Spanien/Short-Frankreich-Spread fügten wir einen Long-Deutschland/Short-Frankreich-Spread hinzu, da bei Spanien eine gewisse Ansteckung festzustellen war, während Frankreich gegenüber Deutschland recht hoch bewertet bleibt. Unsere auf eine Versteilerung der Zinskurve ausgerichtete Strategie in den USA leistete einen positiven Beitrag. Das nicht traditionelle Portfolio verzeichnete vor Abzug von Gebühren eine Rendite von -0,04%.

Unser Währungsportfolio trug in diesem Monat eine Rendite von +0,05% (vor Abzug von Gebühren) bei. Im Gegensatz zu den positiven Beiträgen des Vormonats verringerten die schwedische Krone (2% des Vermögens, gegenüber dem Euro) und der CAD (1% des Vermögens) die Performance aufgrund der Risikoabneigung etwas. Das durch unser Währungsengagement realisierte positive Carry glich dies jedoch aus, weshalb dieses Segment einen positiven Beitrag leisten konnte.

Am Monatsende lag der RAM (Lux) Tactical Funds – Global Bond Total Return Fund (Anteilsklasse B USD) mit 0,12%* im Minus (nach Abzug von Gebühren). Die Duration beträgt 2,9 Jahre, und die durchschnittliche Bonität lag bei A+.

 * Quelle: RAM Active Investments