Kommentare

14 November 2018

Emmanuel Hauptmann

RAM (LUX) SYSTEMATIC FUNDS – LONG/SHORT GLOBAL EQUITIES

 

Der RAM (Lux) Systematic Funds – Long/Short Global Equities Fund verzeichnete im Oktober eine Rendite von -0,64%* (Anteilsklasse PI USD, nach Gebühren). Anleger erlebten den Oktober als turbulent und den schlimmsten Monat für globale Aktien seit Mai 2012. Risiken entstanden beispielsweise aus den politischen Ereignissen in Europa und der Verlangsamung des chinesischen Wachstums. Long-Positionen in globalen Aktien hatten es schwer, da Anleger die überlaufensten Positionen mit einer Underperformance ausnahmslos abstießen. Schmerzlich hinzu kam der Verkauf der überlaufensten Short-Positionen mit einer Outperformance. Unter dem Strich ergab sich daraus der perfekte Sturm. In einem solchen Marktumfeld hatten unsere Value-Strategien natürlich die größten Schwierigkeiten, während unsere defensive Strategie wie auch bei anderen Fonds die beste relative Performance aufwies und dazu beitrug, die Verluste einzudämmen. Ansonsten entwickelten sich unsere Short-Strategien äußerst gut, wobei unsere Strategien Short-GARP/Momentum und Short-Value die beste relative Entwicklung verzeichneten. Unter den Ländern belasteten vor allem Frankreich, Japan und Kanada. In Japan wiesen unsere Long-Positionen in Basiskonsumgütern und dem Gesundheitswesen eine erhebliche Underperformance auf. Unsere Short-Positionen leisteten zwar einen positiven Beitrag, konnten diese Verluste jedoch nicht ausgleichen. Eine ähnliche Situation erlebten wir in Frankreich, wo unsere Long-Positionen hauptsächlich für die Underperformance verantwortlich waren. In der Schweiz und in den USA wurde hingegen ein beträchtliches Alpha generiert. In den USA ergab sich das Alpha hauptsächlich aus den Short-Strategien, wodurch Verluste unserer Long-Positionen ausgeglichen wurden. Unter den Sektoren belasteten unsere Long-Strategien sowohl bei Nicht-Basiskonsumgütern (Frankreich und Japan) als auch Finanzwerten (USA und Kanada). Das durch Basiskonsumgüter generierte Alpha (USA und Südkorea) reichte jedoch nicht aus, um die Verluste in diesen beiden Sektoren auszugleichen. Auf Länderebene erhöhten unsere Modelle ihr Nettoengagement in Japan, Südkorea und Australien zulasten von Großbritannien, Kanada und Frankreich. Zu den Sektoranpassungen unserer Modelle zählte eine beträchtliche Steigerung des Nettoengagements in Nicht-Basiskonsumgütern und dem Energiesektor, während Positionen in Finanzwerten und Grundstoffen entsprechend verringert wurden.

* Quelle: RAM Active Investments