Kommentare

September 2018 - Turbulenter September führt zu uneinheitlichen Aktienergebnissen- Kommentar des Fondsmanagers Systematic

10 Oktober 2018

Maxime Botti

RAM Systematic Fund

European Equities

Emerging Markets Equities

Emerging Markets Core Equities

North American Equities

Global Shareholder Yield Equities

Long /Short European Equities Fund

Long/Short Emerging Markets Equities

Long/Short Global Equities 

 

Turbulenter September führt zu uneinheitlichen Aktienergebnissen

Die Abweichung zwischen den USA und der „restlichen Welt“ setzte sich im dritten Quartal unvermindert fort. Im September erlebten wir höhere US-Zinsen und fortdauernde Handelsspannungen zwischen den beiden weltweit größten Volkswirtschaften, die in den Schwellenländern weiterhin für Verunsicherung sorgten. Die Handelsspannungen zwischen China und den USA schwelten schon in den letzten beiden Quartalen. Im September kam es jedoch zu einer weiteren Eskalation und einem zusätzlichen Säbelrasseln von beiden Seiten. Die europäischen Märkte wurden durch politische Unruhen in Italien erschüttert, da es Sorgen wegen des Haushaltsplans und des angestrebten Defizits des Landes für 2019 gab. Darüber hinaus kam es zu Auseinandersetzungen innerhalb der Regierung.

Die Handelsspannungen zwischen den USA und China eskalierten im September, da ab dem 24. September chinesische Produkte im Wert von rund 200 Mrd. USD mit US-Zöllen belegt wurden (zusätzlich zu den bereits bestehenden Abgaben auf Waren im Wert von 50 Mrd. USD). Unterdessen wurden Waren aus den USA im Wert von 60 Mrd. USD mit höheren chinesischen Zölle belastet (zusätzlich zu den bereits bestehende Abgaben auf Waren im Wert von 50 Mrd. USD). Der S&P500 Index erzielte unterdessen seine beste Quartalsrendite seit dem vierten Quartal 2013. Inlandsaktien stiegen durchweg, da Anleger von überraschend guten Quartalsergebnissen profitierten. Die Fed hob die Zinsen an und zementierte die Erwartung einer weiteren Zinserhöhung in diesem Jahr. Sie bestätigte erneut, dass eine starke Wirtschaft wahrscheinlich zusätzliche Anhebungen für 2019 rechtfertigen wird. Die Ölpreise stiegen still und leise auf ein Vierjahreshoch. Dies könnte die globalen Wachstumsaussichten zusätzlich beeinträchtigen und den Schwellenländern noch stärkere Kopfschmerzen bereiten.

Monatsgrafik: Value- ggü. Growth-Titel der Schwellenländer

Value-Aktien der Schwellenländer hielten sich 2018 bisher besser als Growth-Titel. Vor dem Hintergrund steigender US-Zinsen, des laufenden Handelskriegs und zunehmender fiskalpolitischer Belastungen in einigen Industrieländern könnte dies eine Flucht der Anleger in sichere Werte andeuten.

Value vs Growth in Emerging Markets

Quelle: RAM Active Investments & Bloomberg  -Hinweis: Umbasiert auf 100  
(dates: 01.2018 to 09.2018)