Kommentare

17 September 2018

Emmanuel Hauptmann

RAM (LUX) SYSTEMATIC FUNDS – LONG/SHORT GLOBAL EQUITIES

 

Der RAM (Lux) Systematic Funds – Long/Short Global Equities Fund verzeichnete im August eine Rendite von 0,57%* (Anteilsklasse PI USD, nach Gebühren). Im Laufe des Monats kam es zu positiven Beiträgen unserer Long-Momentum- und GARP-Strategien, die ein solides Alpha erwirtschafteten. Auch unsere Short-Strategien erzielten ein gewisses positives Alpha, da unsere Momentum- und Value-Strategien ihre Short-Positionen schnell zu günstigeren Bewertungen als am breiteren Markt zurückkaufen (und so eine positive Performance erzielen) konnten. Auf Länderebene ergab sich die positive Rendite des Fonds hauptsächlich in Nordamerika (USA und Kanada). In den USA generierten unsere Long-Strategien Alpha, was durch die Outperformance unserer Short-Positionen gegenüber dem breiteren Markt leicht abgeschwächt wurde. Diese Entwicklung erlebten wir im gesamten Jahr 2018. Kanada brachte unseren betaneutralen Ansatz zur Geltung, wobei Alpha sowohl durch Short- als auch Long-Positionen erwirtschaftet wurde. Im Monatsverlauf belasteten vor allem Südkorea und Schweden. Bei einer Betrachtung der Sektoren erwirtschafteten sowohl Nicht-Basiskonsumgüter als auch der IT-Sektor Alpha, insbesondere durch unsere Long-Strategien. Im Gegensatz dazu wurde das Alpha unserer Short-Positionen im Energiesektor durch unsere Long-Positionen vollständig aufgezehrt. Auf Sektorebene ergab sich die größte Performancebelastung aus dem Versorgungsektor, bei dem sich vor allem Long-Positionen schlecht entwickelten. Aus den Veränderungen an unseren Modellen auf Länderebene ergab sich ein geringeres Netto-Engagement in Australien und Kanada zugunsten des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten. Auch unser Engagement in Japan wurde verringert. Unsere Sektorveränderungen umfassen einen stärkeren Übergang unserer Modelle auf eine Netto-Short-Position sowohl im Gesundheits- als auch im Grundstoffsektor. Diese Umschichtungen erfolgten zugunsten des IT- und Telekommunikationssektors, deren Nettoengagement angehoben wurde.

Anfällige Schwellenländer befanden sich im August erneut unter Druck. Der argentinische Peso und die türkische Lira büßten im Monatsverlauf ein Drittel ihres Wertes gegenüber dem US-Dollar ein. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskalierte um eine weitere Stufe, wobei Zölle auf zusätzliche chinesische Waren im Wert von 200 Mrd. USD bald Realität werden könnten. In Europa war Italien weiterhin ein Grund zur Sorge, weil die Haushaltsdisziplin des Landes negativ beurteilt wurde. In diesem Zusammenhang entwickelten sich die weltweiten Aktienmärkte unterschiedlich. Die USA schlossen bequem im positiven Bereich, was den insgesamt starken Unternehmensergebnissen zu verdanken war. Europäische Aktien litten hingegen unter der politischen Lage in Italien. Im festverzinslichen Bereich kam es zu einem Ausverkauf italienischer Staatsanleihen, während deutsche Bundesanleihen ihren Status als sicherer Hafen ausspielen konnten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasuries gab um 10 Bp. nach und schloss den Monat bei 2,86%. Unterstützt wurde sie durch moderate Äußerungen des Fed-Vorsitzenden. Die Lage an den Märkten für Unternehmensanleihen war ähnlich wie bei Aktien, jedoch weniger stark ausgeprägt. Investment-Grade- und Hochzinsanleihen aus den USA erlebten eine positive Performance, während in Europa Investment-Grade-Anleihen überwiegend stagnierten und Hochzinsanleihen nachgaben. In den Schwellenländern gaben Anleihen in Lokal- und Hartwährungen nach, wobei nur in den asiatischen Schwellenländern eine positive Performance erreicht wurde.

* Quelle: RAM Active Investments