Kommentare

Ein Virus aus China und Medizin aus Japan

9 April 2020

Gilles Pradère

RAM (Lux) Tactical Funds - Global Bond Total Return fund - Gilles Pradère Senior Fund Manager, Fixed Income

Im März reagierten die Finanzmärkte heftig auf die besorgniserregenden Nachrichten über das Coronavirus. Aktien und Anleihen schnitten unterdurchschnittlich ab und lediglich Staatsanleihen aus Industrieländern erzielten eine positive Performance.

Der weltweite Lockdown als einzig mögliche Reaktion zur Eindämmung der Krankheit ist historisch einmalig. Die Weltwirtschaft läuft im Wesentlichen mit einem Drittel ihrer Kapazität, und die US-Wirtschaft wird erst gerade heruntergefahren. Die Auswirkungen auf die Unternehmenserträge und die staatlichen Einnahmen werden massiv sein. Die Dauer des Stillstands ist zwar ungewiss, aber die chinesische Wirtschaft hat sich in den letzten zwei Monaten dramatisch abgekühlt und ist noch nicht wieder auf Normalniveau zurückgekehrt.
Die wirtschaftliche Antwort auf diese beispiellose deflationäre Situation ist ebenfalls außergewöhnlich und folgt der Methode einer Nullzinspolitik der japanischen Notenbank kombiniert mit Anleihekäufen in großem Stil. Bis auf Weiteres wollen die US-Notenbank Fed und die europäische Zentralbank EZB die Wirtschaft durch den gezielten Kauf von Staatsanleihen und Investment-Grade-Unternehmensanleihen unterstützen. Zur Finanzierung der immensen Neuverschuldung und in Anbetracht des anhaltenden Drucks auf die Unternehmensbilanzen könnten jedoch zusätzliche Maßnahmen erforderlich sein, um eine Depression zu verhindern.
Diese extremen Neubewertungen richten zwar Schäden an, schaffen aber auch Chancen, vor allem in Sektoren, die zumindest in gewissem Umfang profitieren werden.

Unser Exposure in US-Treasuries zahlte sich vor diesem Hintergrund aus. Wir blieben long positioniert, setzen angesichts der von uns erwarteten Volatilität jedoch auf eine taktische Verwaltung unseres Exposures. Wir haben in Staatsanleihen investiert und unser Engagement diversifiziert. Unser Schwellenländer-Exposure gab nach, da sich sämtliche Spreads stark ausweiteten. Auf dem aktuellen Niveau ist es aber unverändert attraktiv, sodass wir daran festhalten werden. Auf Unternehmensanleihen haben wir bislang verzichtet, sodass die Bewertungsniveaus bei erstklassigen Investment-Grade-Anleihen eine Chance darstellen. Die Position steuerte positiv bei, nachdem wir sie aufgestockt hatten. Unser traditionelles Portfolio verzeichnete einen Wertverlust von 2,25% (vor Abzug von Gebühren).

Wir nahmen Gewinne auf den Kurven-Steepener mit, da das Deflationsrisiko unverändert hoch ist. Außerdem nahmen wir bei US-Treasuries gegenüber Swaps Gewinne mit, weil wir mit mehr Emissionen rechnen. Wir verringerten Spanien gegenüber Frankreich und behielten Österreich gegenüber Deutschland bei. Unser nicht-traditionelles Portfolio erzielte +0,16.

Zu Monatsbeginn schlossen wir unsere Positionen im RUB und MXN und verringerten unseren Schwellenländerkorb, da sich diese Währungen ungeachtet der Stresssignale gut behaupteten. Wir reduzierten unsere Position im PLN, der sich gegenüber dem EUR relativ gut behauptete, und stockten die NOK auf, nachdem sich die Währung dramatisch verbilligt hatte. Das Währungsportfolio verlor 0,28% an Wert.

Am Monatsende lag der RAM (Lux) Tactical Funds – Global Bond Total Return Fund (Anteilsklasse B USD) mit -2,45% im negativen Bereich (nach Abzug von Gebühren). Die Duration lag bei 4,75 Jahren und die durchschnittliche Bonität entsprach A.

 *Quelle: RAM Active Investments