Kommentare

13 Januar 2020

Thomas de Saint-Seine

RAM (LUX) SYSTEMATIC FUNDS – LONG/SHORT GLOBAL EQUITIES

Der RAM (Lux) Systematic Funds – Long/Short Global Equities Fund schloss den Dezember mit -0,44%* (Anteilsklasse PI USD, nach Gebühren). Die Aktienmärkte weltweit beendeten das Jahr mit Rekordständen, da sich die Anlegerstimmung aufhellte. Auslöser waren das Phase 1-Abkommen im Handelsstreit zwischen den USA und China und politische Sicherheit in Großbritannien angesichts einer konkreten Brexit-Lösung der Konservativen Partei von Premierminister Boris Johnson. Die gute Stimmung, relativ robuste Wirtschaftsdaten und eine lockere Geldpolitik der einflussreichsten Zentralbanken der Welt schickten die globalen Aktienmärkte auf Rekordniveau. Der Index verbuchte 2019 das beste Jahr seit der Rally 2009 nach der globalen Finanzkrise. Die Überschwänglichkeit des Marktes war aus beta-neutraler Sicht äußerst schwierig. Unserem Short-Ansatz machte dabei der deutliche Anstieg von zweitklassigen, hochriskanten Indexwerten zu schaffen. Daneben kam es in gewissem Umfang zu Deckungskäufen. Zahlreiche Hedgefonds reduzierten ihr Exposure zum Jahresende. Auf der Long-Seite erwiesen sich die Value- und Momentum-Strategien als günstig, unsere Low Risk/Defensive-Strategie belastete dagegen. Unsere Short-Strategien taten sich allesamt schwer. Momentum und Value (Letztere in etwas geringerem Umfang) übertrafen den Gesamtmarkt und schmälerten somit das Fondsergebnis. Hongkong, Großbritannien und Südkorea produzierten spürbar positives Alpha, das jedoch durch unsere US-Short-Positionen (die über die Hälfte des Negativbeitrags ausmachten) aufgezehrt wurde. Auf Sektorebene machten Long-Positionen im IT- und Grundstoffsektor einen Teil der Verluste bei ausgewählten Energie- und Gesundheitstiteln wett. Wir hoffen, dass sich die langsam einsetzende Value-Erholung Anfang 2020 fortsetzen wird. Der Weg ist jedoch noch lang. Zudem erwarten wir aufgrund des fehlenden Handlungsspielraums der Zentralbanken und der zunehmenden geopolitischen Spannungen einen Anstieg der Volatilität.  

*Quelle: RAM Active Investments