Kommentare

7 November 2019

Emmanuel Hauptmann

RAM Active Investments RAM (Lux) Systematic Funds - Long/Short European Equities Maxime Botti Partner & Senior Systematic Equity Fund Manager

Der RAM (Lux) Systematic Funds – Long/Short European Equities Fund verzeichnete im Oktober eine Rendite von -0,30%* (Anteilsklasse I EUR, nach Gebühren). Europäische Aktien legten im Oktober kräftig zu. Beflügelt wurden sie durch die Entscheidung der Europäischen Union, einen dreimonatigen Brexit-Aufschub zu gewähren, ermutigende Zahlen für das verarbeitende Gewerbe in China und starke Mittelzuflüsse in die Region. Der Rückgang der geopolitischen Spannungen kam Risikoanlagen weiterhin zugute, sodass sich europäische Aktien weiter von ihren Fundamentaldaten abkoppelten. Insgesamt generierten unsere Long-Positionen umfangreiches Alpha. Unsere Value-Strategie und maschinelles Lernen waren die relativen Top-Performer des Monats, da sie durch die Streuung des Marktes unterstützt wurden. Dies ermöglichte uns den Kauf von Aktien, die eine nachhaltige Rentabilität und gute Fähigkeiten zur Cashflow-Generierung aufweisen. Ansonsten belastete unsere Momentum-Strategie nach einer Korrektur zur Monatsmitte die Performance, und auch unsere Defensive-Strategie blieb zurück. Letztendlich litt unser Fonds unter der Volatilität unserer Short-Strategien, die die im September vorherrschenden Sorgen, wenn auch in geringerem Maße, widerspiegelten, als eine durch ein partielles Handelsabkommen zwischen den USA und China ausgelöste kräftige Rally die Anleger dazu veranlasste, wahllos Aktien zu kaufen. Unternehmen mit geringer Qualität (die dem Cashflow schaden) wurden vom Markt auf Kosten von Unternehmen mit kräftigeren Fundamentaldaten (Qualitätstitel) zurückgekauft. Das Ergebnis war, dass es zur Monatsmitte zu einer Ausweitung der Spreads zwischen den Long- und Short-Position der Momentum-Strategie kam, die größtenteils durch eine schmerzhafte Sektorrotation bedingt war, bei der beide Seiten des Bestands betroffen waren. Basiskonsumgüter, IT und Immobilien gingen sämtlich zurück, während Energie, Finanzwerten und Grundstoffe stiegen. Ansonsten erzielte unsere Short-Value-Strategie im Berichtsmonat die beste relative Performance. Aus Ländersicht waren belgische Long-Positionen äußerst rentabel, wie auch die Auswahl in Finnland und den Niederlanden auf beiden Seiten des Portfoliobestands. Dagegen erzielten Short-Positionen in Großbritannien und Deutschland eine Outperformance und beeinträchtigten somit die Gesamtperformance. 

*Quelle: RAM Active Investments