Kommentare

7 November 2019

Emmanuel Hauptmann

RAM (LUX) SYSTEMATIC FUNDS – LONG/SHORT GLOBAL EQUITIES

Der RAM (Lux) Systematic Funds – Long/Short Global Equities Fund erzielte im Oktober eine Rendite von +0,38%* (Anteilsklasse PI USD, nach Gebühren). Die Deeskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China und der Optimismus mit Blick auf den Brexit verhalfen Risikoanlagen weiter nach oben. Dennoch zog sich die Eintrübung zahlreicher makroökonomischer Indikatoren wie ein roter Faden durch den Berichtsmonat. Obwohl Anzeichen dafür bestehen, dass sich die durch protektionistischen Druck verursachte Schwäche über das verarbeitende Gewerbe hinaus ausbreitet und das weltweite Wachstum überschattet, konzentrierten sich die Märkte stattdessen auf die Unterstützungsmaßnahmen der Zentralbanken. Dabei lieferten die weltweiten Zentralbanken 2019 einen ungewöhnlichen spätzyklischen expansiven Höhepunkt, der dazu beitrug, die bereits langwährende Expansion der Wirtschaft fortzusetzen. Die Leitzinssenkung der Fed zum Ende des Berichtszeitraums war der letzte Schritt dieses geldpolitisch expansiven Vorstoßes. Insgesamt waren unsere Long-Positionen die treibende Kraft für die positive Performance. Hier konnten wir beobachten, dass unsere GARP/Momentum-Strategie und unsere Defensive-Strategie ein beachtliches Alpha liefern, während sich die Value-Strategie weitgehend neutral entwickelte. In unserem Long-Bestand generierten die USA ein umfangreiches Alpha, wobei sich Titel mit höherem Beta im IT- und im Gesundheitssektor als hilfreich erwiesen. Wir verzeichneten auch eine Outperformance bei Titeln aus Hongkong, besonders in unserer Value-Strategie, während japanische Long-Positionen ihre Short-Positionen übertrafen. Unser Fonds litt unter unseren Short-Strategien, die die im September vorherrschenden Sorgen, wenn auch in geringerem Maße, widerspiegelten. Eine durch ein partielles Handelsabkommens zwischen den USA und China ausgelöste kräftige Rally veranlasste die Anleger, wahllos Aktien zu kaufen, wobei Unternehmen mit geringer Qualität auf Kosten derjenigen mit besseren Fundamentaldaten vom Markt zurückgekauft wurden. Das Ergebnis war, dass es zur Monatsmitte zu einer Ausweitung der Spreads zwischen den Long- und Short-Position der Momentum-Strategie kam, die größtenteils durch eine schmerzhafte Sektorrotation bedingt war, bei der beide Seiten des Bestands betroffen waren. Basiskonsumgüter, IT und Immobilien gingen sämtlich zurück, während Energie, Finanzwerten und Grundstoffe stiegen. Unsere Short-Value-Strategie generierte dagegen umfangreiches Alpha. 

*Quelle: RAM Active Investments